Auf dem Laufsteg 

Pelz im Mittelpunkt    

PELZ UND SHEARLING WÄHREND RTW HERBST/WINTER 2016 IM VORDERGRUND: 70 % DER KOLLEKTIONEN ZEICHNEN SICH DURCH NATÜRLICHE MATERIALIEN AUS

 

Pelz und Shearling haben auf allen vier führenden HERBST/WINTER16 Modewochen ihre Spuren hinterlassen, mit geschätzten 70% aller Kollektionen die durchgehend natürliche Materialien aufwiesen. In Anbetracht dessen, dass Pelz auch in den HERBST/WINTER 16 Kollektionen der Herrenmode zu Beginn des Jahres sehr hervorstehend war, ist es deutlich, dass Designer und Käufer die Verwendung und das Tragen natürlicher Materialien genießen.

 

Von immens auffallenden Mänteln von BCBGMAXAZRIA und Michael Kors über subtile Handwerkskunst von Carolina Herrera, hat die New York Fashion Week bei 91 von 156 Designern (58%) die Schaffung schöner Kollektionen mit Pelz erlebt. Coach 1941 lieferte einen übergroßen Mantel, welcher als Echo eines ähnlichen Stückes aus der Herrenmode HERBST/WINTER 16 Kollektion fungierte, während DKNY ein schlürfendes westenähnliches Kleid aus schillerndem schwarzen Pelz schuf.

 

Und obwohl in London weniger Pelz zu sehen ist als in Pars, Mailand und New York, so ist die Vorliebe für natürliche Materialien auf dem Vormarsch, mit geschätzten 37 von 79 Designern (47%), die Pelz und Shearling in ihre Kollektionen einarbeiten, was den Zahlen die seitens der Tierschutzorganisationen herausgegeben werden widerspricht. Laut einer TNS-Umfrage ist dies ein Anstieg gegenüber London's Kollektionen des letzten Jahres, in welchen 20% der Designer Pelz in ihren HERBST/WINTER 15 Kollektionen verarbeiteten. Besonders hervorstechende Pelzstücke waren Roksanda's einfach elegante Langleinen-Stücke und Christopher Kane's extravagante, dennoch dekonstruierte Pelzmäntel. Es war jedoch die Rückkehr Alexander McQueens nach 15 Jahren nach London, welche im Mittelpunkt stand.  McQueens Kollektion, welche in einer Traumlandschaft eingebettet war, bildeten glatt zugeschnittene Ledermäntel welche mit Schmetterlingen verziert waren eine einfache Leinwand an welche sich große, jedoch subtile Pelzrevers anschmiegten.

 

Pelz und Shearling haben ihren größten Einfluss während Milan Fashion Week gehabt, als 55 der 65 Designer (85%) wundervolle Kleidungsstücke mit den Materialien geschaffen hatten; von Gucci's übergroßem pinkfarbenen Mantel und von Pelz umsäumten Halbschuhen bis hin zu Roberto Cavalli's gothic-inspirierten drapierten Mänteln und detailreichen Ponchos. Viele Designer haben Pelz über den Großteil ihrer Kollektionen hinweg verwendet, so haben Fendi, Gucci und Prada mit Manschetten, Mänteln und Accessoires das vielseitige Material bei einer Großzahl ihrer Entwürfe zum Einsatz gebracht.

  

Pelz hat in der letzten Woche in Paris auch bei einer Vielzahl der Kollektionen von französischen Designern eine starke Rolle gespielt, so haben 51 von 92 (55%) Designers das Material verwendet.  Übergröße war dabei ein Schlüsseltrend, wie bei Chloé, Lanvin und Rochas, die Pelz in lang-fließende aufgebauschte Mäntel verarbeitet haben, um einen robusten Look anzubieten, der einen für jegliche Wetterbedingungen wappnet.

 

Pelz und Shearling haben auf allen vier führenden HERBST/WINTER16 Modewochen ihre Spuren hinterlassen, mit geschätzten 70% aller Kollektionen die durchgehend natürliche Materialien aufwiesen. In Anbetracht dessen, dass Pelz auch in den HERBST/WINTER 16 Kollektionen der Herrenmode zu Beginn des Jahres sehr hervorstehend war, ist es deutlich, dass Designer und Käufer die Verwendung und das Tragen natürlicher Materialien genießen.